Liturgiegruppe


Zur Liturgiegruppe gehören

Kesseli Anita, Gotthardstrasse 37, 041 390 00 54
Urbancek Monja, Spycherweg 12, 041 390 05 75

 

Wollen Sie mit uns von der Liturgiegruppe Kontakt aufnehmen?

Einfach anrufen.

 


Aufgaben

Zu den Aufgaben der Liturgiegruppe gehören das Gestalten einer Maiandacht, d.h. nicht nur die Feier vorbereiten, sondern auch eine geeignete Kapelle in der Umgebung zu suchen. Weiter wird der Gottesdienst zur Generalversammlung nach einem bestimmten Thema/Motto vorbereitet. Ebenfalls wird der Elisabethen-Gottesdienst von der Gruppe gestaltet und auch der Rorate-Gottesdienst.

 


Maiandacht

Der Monat Mai ist in besonderer Weise der Verehrung der Gottesmutter Maria geweiht. Bereits im Mittelalter wurden gerne Maiandachten gefeiert, welche ursprünglich die überkommenen heidnischen Maifeiern mit römischem Ursprung in christliche Feste umwandeln sollten. Im 19. Jahrhundert erfuhr der Brauch dann allgemeine Verbreitung und setzte sich als Maiandachts-Monat durch. Am 1. Donnerstag im Mai wird jeweils durch die Frauengemeinschaft Weggis die Maiandacht auswärts organisiert.

 

Heilige Elilsabeth
Heilige Elilsabeth

Elisabethen-Gottesdienst

Zu Ehren der Heiligen Elisabeth gestaltet das Liturgieteam der Frauengemeinschaft Weggis im Monat November den Gottesdienst. Dieser Gottesdienst ist ganz besonders den Frauen gewidmet. Er soll die Solidarität der Schweizer Frauen mit Frauen aus armen Ländern dokumentieren. Das Opfer wird zugunsten des Elisabethenwerks eingezogen. Das Elisabethenwerk unterstützt damit Frauen in armen Ländern. Ganz im Sinne der Heiligen Elisabeth, die als Sinnbild tätiger Nächstenliebe verehrt wird. Ihr Namenstag fällt auf den 19. November.

 

Rorate-Gottesdienst

Geschichte:

Die Roratemesse war bis zur liturgischen Erneuerung nach dem 2. Vatikanischen Konzil eine Votivmesse zu Ehren Mariens, die ursprünglich nur an den Samstagen der Adventszeit, mancherorts aber auch täglich, gefeiert wurde. Wegen des dabei vorgetragenen Evangeliums von der Verkündigung des Herrn durch den Engel Gabriel bezeichnete man sie auch als Engelämter. Ihre liturgische Farbe war weiss. Wegen der Sitte, die Kirche dazu allein durch Kerzen zu erleuchten, erhielt der Brauch in Franken den Namen "Lichtleskerch".

Heutiger Brauch:

Durch die liturgische Erneuerung wurde der Akzent im Advent stärker auf die Erwartung des Herrn gelegt, und die einzelnen Tage erhielten je ein komplettes Messformular mit eigenen Schriftlesungen.

Damit rückt zugleich der Ursprung der Namensgebung wieder stärker in den Blick. Der Rorateruf "Rorate caeli desuper" artikuliert die sehnsüchtige Erwartung des Volkes Gottes, das die zweite Ankunft des Herrn in Herrlichkeit erwartet, und bezeichnet insofern gleichsam die Grundgestalt der Adventszeit als eine Zeit der Vorbereitung auf das Kommen des Herrn.

Rorate-Gottesdienst:

Am ersten Samstag im Advent wird der Rorategottesdienst durch das Liturgieteam der Frauengemeinschaft Weggis gestaltet. Der Gottesdienst findet jeweils am Morgen um 07.00 Uhr statt. Anschliessend offeriert die Frauengemeinschaft den Besuchern des Gottesdienstes im Pfarreizentrum ein Frühstück.